Öffentliche Anhörung

Für 7. Juni um 18 Uhr sind wir in den Gesundheitsausschuss der Bürgerschaft eingeladen, um die Ziele unserer Volksinitiative vorzustellen und mit den Abgeordneten zu diskutieren. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele unserer Sympathisantinnen dabei wären. Aber meldet Euch bei uns an, damit wir der Bürgerschaft rechtzeitig sagen können, wie viele von uns kommen, falls ein größerer Raum organisiert werden muss. Hier der Aufruf.

Am besten per Mail an info@pflegenotstand-hamburg.de.

Behörde durchsucht Computer

17. Mai 2018  |  Wie das Hamburger Abendblatt am 30.4.2018 berichtet, hat die Gesundheitsbehörde den Computer ihre Mitarbeiters und Betriebsrats Axel Hopfmann, der auch Sprecher des Hamburger Bündnisses für mehr Personal im Krankenhaus ist, durchsucht und den Mitarbeiter abgemahnt. Es bestand der Verdacht, er habe im Dienst Texte und Mails für die Volksinitiative gegen den Pflegenotstand verfasst. Das wird offenbar als schweres Vergehen betrachtet. Auf Facebook ist über diesen Vorgang eine intensive Auseinandersetzung entstanden, beispielsweise über die Frage, ob die Disziplinarmaßnahme von der inhaltlichen Auseinandersetzung über die Forderungen des Bündnisses für mehr Personal im Krankenhaus ablenken soll. Außerdem gibt es Berichte über den Vorgang in der tageszeitung (4.5.2018). In der tageszeitung (5.9.2017) findet sich auch ein interessanter Beitrag zur Zulässigkeit solcher Überwachungen. Am 15.5. legt das Hamburger Abendblatt nach und offenbart einen weiteren Tag später, dass die Behörde offenbar einen systematischen Kampf gegen die ihr unbequeme Initiative führt und dass bereits in der Vergangenheit in Behörden Computer beschlagnahmt und durchsucht wurden, weil angenommen wurde, dass sie für private Zwecke verwendet worden seien. Und es wird berichtet, dass Hopfmann mit Unterstützung der Gewerkschaft ver.di rechtlich gegen die Stadt vorgehen werde. Vom für öffentlich Beschäftigte zuständigen Fachbereich der Gewerkschaft wurde inzwischen eine Solidaritätserklärung verabschiedet.

Auch das Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus erklärt sich ausdrücklich solidarisch mit seinem Sprecher und verurteilt diese Kriminalisierung aufs Schärfste. Wir fordern Bürgerschaft und Gesundheitsbehörde auf, jetzt endlich auf sachlicher Ebene über unsere Gesetzesvorlage zu verhandeln.

Tag des Pflegenotstands

12. Mai 2018  |  Heute haben wir den Internationalen Tag der Pflege zum zweiten Mal zum "Tag des Pflegenotstands" umfunktioniert und vor zwei Hamburger Krankenhäusern auf Klagemauern die Beschwerden und Wünsche des Pflegepersonals (und auch vereinzelt von Patienten) gesammelt. Da kam viel zusammen, vor der Endo-Klinik in Altona hingen ungefähr 70 Klagen und Wünsche. Mit Klagemauern werden wir vermutlich in Hamburg künftig häufiger zu sehen sein.

Das Bündnis

Wir treffen uns monatlich, meist am ersten Mittwoch des Monats, aber mit Ausnahmen.

Unser nächstes Bündnistreffen:
Mittwoch 6. Juni 2018, 17:30 Uhr, ver.di, Besenbinderhof 60,
9. Stock, Raum Altona (09.08)

Regionalbündnisse gibt es in verschiedenen Bezirken, teils mit festen Terminen:

  • Altona: jeden Mittwoch 17 Uhr beim KDA in der Max Brauer Allee 16 / Ecke Königstraße, bitte im 4. Stock klingeln
  • Barmbek: Dienstag 12. Juni 2018, 18 Uhr, Bürgerhaus Barmbek, Lorichsstr. 28a
  • Harburg: Bündnisgründung in Vorbereitung, wird demnächst hier bekanntgegeben.
  • St. Georg: jeden Mittwoch 17-18 Uhr, Stadtteilbüro, Hansaplatz 9
  • Wilhelmsburg: Gründungsversammlung für eine Stadteilinitiative „Wilhelmsburg gegen Pflegenotstand“ am Donnerstag, den 7. Juni 2018 um 18:30 Uhr im Bürgerhaus WilhelmsburgMengestr. 20.

Bündnispartner und Unterstützer: Die Organisationen, Initiativen und Gruppen, die sich dem Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus angeschlossen haben, finden Sie auf der Seite Wir.

Unser Spendenkonto:
DE53 2069 0500 0200 4291 39
(Leider gibt's keine Spendenquittung, wir sind kein Verein. Aber wir tun nur 100% Gutes mit Ihrer Spende!)

Wir können Multitasking

Wir sind auf vielen Kanälen zu finden. Neben dieser Homepage auf folgenden:

Anmerkung

Obwohl wir für alle natürlichen Personen durchgängig die weibliche Form verwenden, meinen wir immer alle Geschlechter.